Wir von SAVE TIBET wünschen SH Dalai Lama  zu seinem 86. Geburtstag Gesundheit und ein langes Leben!

Erklärung des Kashag zum 86. Geburtstag
Seiner Heiligkeit des Dalai Lama

Seine Heiligkeit, der Große 14. Dalai Lama, wurde am 6. Juli 1935 in Taktser, einem kleinen Dorf in der Kumbum-Region der Provinz Amdo, als Sohn von Choekyong Tsering und Dickyi Tsering geboren. Aufgewachsen unter dem Schutz von Palden Lhamo, wurde Lhamo Dhondub als die unbestrittene Reinkarnation des Großen 13. Dalai Lama anerkannt und im Alter von fünf Jahren nach Lhasa gebracht, um im Potala-Palast inthronisiert zu werden. Während er seine klösterlichen Studien absolvierte, begann die chinesische Regierung mit der illegalen Invasion der tibetischen Regionen Kham und Amdo.

Im Jahr 1950 erlitten die in Chamdo stationierten tibetischen Truppen eine Niederlage unter der marodierenden chinesischen Armee. Als Folge der Invasion gerieten die tibetische politische Verwaltung, die Wirtschaft und die allgemeine tibetische Gesellschaft in eine schwere Krise, die einer Öllampe ähnelte, in der die letzte verlöschende Flamme flackert. In einer solch kritischen Periode in der Geschichte Tibets wurde Seine Heiligkeit der Dalai Lama im zarten Alter von sechzehn Jahren durch die Umstände gezwungen, die spirituelle und weltliche Führung Tibets zu übernehmen.

1951 wurde dem tibetischen Volk unter der Drohung einer weiteren chinesischen Militärinvasion das Siebzehn-Punkte-Abkommen aufgedrängt. Die Bemühungen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama, Reformen in Tibet zu initiieren, wurden jedoch von der chinesischen Regierung beschnitten.

Kaum ein paar Jahre nachdem er die politische Verantwortung für Tibet übernommen hatte, begab sich Seine Heiligkeit der Dalai Lama 1954 und 1956 auf eine offizielle Reise nach China und Indien und traf sich mit den Führern der beiden asiatischen Mächte. Basierend auf seinen Erfahrungen und Beobachtungen der beiden unterschiedlichen Formen politischer Systeme im demokratischen Indien und im kommunistischen China, bemühte sich Seine Heiligkeit der Dalai Lama acht lange Jahre lang um eine harmonische Koexistenz mit den Chinesen unter Einhaltung des Siebzehn-Punkte-Abkommens. Im März 1959 jedoch, als er eine unvermeidliche Bedrohung für das Leben Seiner Heiligkeit durch die in Lhasa stationierten chinesischen Truppen spürte, floh Seine Heiligkeit der Dalai Lama, gefolgt von etwa 80.000 Tibetern, ins Exil nach Indien, Nepal und Bhutan.

Nachdem sie ins Exil gekommen waren, arbeiteten die meisten Tibeter zunächst als Straßenbauarbeiter in Indien. Trotz der enormen Entbehrungen an Nahrung, Kleidung und Unterkunft in den ersten Tagen des Exils entstanden unter der Vision und Führung Seiner Heiligkeit des Dalai Lama nach und nach tibetische Siedlungen, Schulen und Klöster auf dem von der indischen Regierung gepachteten Land. Diese Institutionen dienen nun als Hüter der tibetischen nationalen Identität.

Im Jahr 1960 führte Seine Heiligkeit der Dalai Lama eine große demokratische Reform in der Regierung von Gaden Phodrang durch, indem er das erste tibetische Parlament einrichtete, das sich aus Vertretern aller drei Provinzen und religiösen Schulen Tibets zusammensetzte. Dies legte den Grundstein für die entstehende tibetische Demokratie im Exil und geschah in der Voraussicht, die tibetische Öffentlichkeit langfristig zu befähigen, ihre eigenen politischen und administrativen Funktionen wahrzunehmen.

In den Jahren 1959, 1961 und 1965 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen als Folge der nachdrücklichen internationalen Tibet-Lobbyarbeit drei Resolutionen zu Tibet. Im Jahr 1963 verkündete Seine Heiligkeit die Verfassung für ein zukünftiges Tibet. 1967, in der Hitze von Chinas verheerender Kulturrevolution, begab sich Seine Heiligkeit auf seine erste internationale Reise aus dem Exil nach Thailand und Japan.

Nach einem Besuch in Europa im Jahr 1973 diskutierte Seine Heiligkeit 1974 mit der damaligen exiltibetischen Führung, um Wege zur Lösung des sino-tibetischen Konflikts durch Dialog zu finden, welcher auf der Grundlage des Mittleren Weges basierte. Im Jahr 1979, während Seine Heiligkeit auf einem Besuch in den USA war, erlebte China aufgrund einer Reihe liberaler Reformen eine kurze Atempause von den politischen Unruhen der Vergangenheit. Zeitgleich mit diesen liberalen Reformen äußerte Deng Xiaoping den Wunsch zu verhandeln und der erste chinesisch-tibetische Austausch wurde nach einer Unterbrechung von zwanzig Jahren hergestellt.

Dieser erneute chinesisch-tibetische Austausch führte zu mehreren Sondierungsgesprächen und Erkundungsmissionen in Tibet. Er ermöglichte auch die Wiedervereinigung der Tibeter innerhalb und außerhalb Tibets, was die Restaurierung der tibetischen Klöster und die Wiederbelebung der klösterlichen Gemeinschaft, die durch die Kulturrevolution zerstört worden war, förderte. Sie führte auch zu einer kurzen Periode der Wiederbelebung des tibetischen Buddhismus, der tibetischen Sprachausbildung und der tibetischen Kunst, Kultur und Tradition. All dies ist ein klares Ergebnis der leidenschaftlichen Bemühungen, die vom 10. Panchen Lama Choekyi Gyaltsen sowie anderen tibetischen spirituellen Führern, Gelehrten und der allgemeinen tibetischen Öffentlichkeit initiiert wurden.

Als Ergebnis des Fünf-Punkte-Friedensplans und des Straßburger Vorschlags, die Seine Heiligkeit der Dalai Lama 1987 vor dem US-Kongress und 1988 vor dem Europäischen Parlament vorstellte, und seines festen Engagements, die Tibet-Frage durch den für beide Seiten vorteilhaften Ansatz des Mittleren Weges zu lösen, erlangte Seine Heiligkeit immense internationale Achtung und Anerkennung. Für diese Bemühungen wurde Seine Heiligkeit der Dalai Lama auch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, was einen Aufschwung der internationalen Unterstützung für Tibet einläutete.

Das Jahr 1991 wurde auch zum Internationalen Jahr Tibets erklärt, und 1997 wurde im US-Außenministerium ein Sonderkoordinator für tibetische Angelegenheiten ernannt. Im Jahr 2002 wurde der Tibetan Policy Act von der US-Regierung verabschiedet. Zwei Jahre zuvor wurde im Europäischen Parlament zum Geburtstag Seiner Heiligkeit des Dalai Lama eine Resolution zum chinesisch-tibetischen Dialog verabschiedet. Verschiedene andere demokratische Nationen haben zusammen mit ihren Regierungen und der Öffentlichkeit ihre starke Unterstützung und Solidarität mit der Tibet-Frage zum Ausdruck gebracht. Der einzige Grund dafür, dass die Tibet-Frage in der ganzen Welt lebendig bleiben konnte, ist das tiefe Engagement Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und die Förderung universeller moralischer Werte.

Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist ein internationaler Verfechter des Weltfriedens und ein Verfechter der Moral und der interreligiösen Harmonie. Seine Heiligkeit engagiert sich auch zutiefst für die Tibet-Frage, insbesondere für die Bewahrung der tibetischen Kultur und Religion und die Erhaltung der Umwelt in Tibet. Als Teil seiner vier Hauptverpflichtungen im Leben, einschließlich der Wiederbelebung des alten indischen Wissens wie Erkenntnistheorie, Philosophie, Meditation und säkularer Ethik, hat Seine Heiligkeit 60 Länder bei 300 verschiedenen Anlässen bereist und über 490 führende Persönlichkeiten der Welt getroffen, darunter Präsidenten, Premierminister, Oberste Minister, Richter, Führer politischer Parteien und spirituelle Führer verschiedener religiöser Traditionen. Seine Heiligkeit hat außerdem Reden an über 60 renommierten Universitäten und Forschungsinstituten gehalten und über 140 Auszeichnungen erhalten, darunter 50 Ehrentitel allein in den USA. Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist außerdem Empfänger von über 150 globalen Auszeichnungen, darunter der Friedensnobelpreis, der UN-Umweltpreis, die Goldmedaille des US-Kongresses, der John Templeton Award, etc.

Als Teil seiner stetigen Fürsorge für alle tibetisch-buddhistischen Klöster und seiner Bemühungen, die Nalanda-Tradition wiederzubeleben, machte Seine Heiligkeit jährliche Besuche in Bodh Gaya und anderen tibetisch-buddhistischen Klöstern, um heilige Lehren zu vermitteln. Seine Heiligkeit hat auch 34 Kalachakra-Belehrungen erteilt und hat zwischen 1960 und 2020 mindestens 1337 Reinkarnationen aus allen Schulen des tibetischen Buddhismus anerkannt. Seine Heiligkeit hat außerdem mindestens 4.203 Novizengelübde und 16.126 volle Ordinationsgelübde an tibetisch-buddhistische Mönche verliehen. Um den tibetischen Buddhismus mit der modernen Wissenschaft in Einklang zu bringen, hat Seine Heiligkeit der Dalai Lama Gespräche mit zahlreichen Wissenschaftlern und Philosophen zum Wohle aller empfindenden Lebewesen geführt.

Seine Heiligkeit hat auch interreligiöse Dialoge initiiert und dazu geraten, die wissenschaftliche Ausbildung in tibetischen Klosterschulen zu verankern, was jetzt von tibetischen Klöstern praktiziert wird. Seine Heiligkeit wird auch von den Menschen in den Himalaya-Regionen, die eine gemeinsame tibetisch-buddhistische Kultur teilen, sowie von Buddhisten in Südostasien und der Mongolei hoch verehrt.

Die tief verwurzelte Harmonie und Einheit zwischen den spirituellen Führern der verschiedenen Schulen des tibetischen Buddhismus und der starke Glaube an die tibetische nationale Identität unter dem tibetischen Volk ist ebenfalls beispiellos seit dem Zerfall des tibetischen Reiches. Diese Entwicklung resultiert aus der visionären Führung Tibets durch Seine Heiligkeit den Dalai Lama.

In der exiltibetischen Gemeinschaft gibt es fast niemanden, der nicht Belehrungen von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama erhalten hat. Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist der Wurzelguru für fast jeden Tibeter und als Schüler müssen wir die Essenz seiner Lehren verstehen und umsetzen und uns an die Führung und den Segen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama halten.

Auch das Bildungsniveau und die wirtschaftliche Lage der exiltibetischen Gemeinschaft hat sich seit den frühen Tagen des Exils erheblich verbessert. Die Tibeter sind jetzt relativ selbständig. Dies ist auch eine Frucht der 60-jährigen harten Arbeit Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der Bemühungen um Geldbeschaffung, die entweder direkt oder durch die Zentrale Tibetische Verwaltung mit Ländern wie Indien und den USA sowie mit internationalen Hilfsgruppen durchgeführt wurden. Das tibetische Volk muss das Wohlwollen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama nicht nur erkennen, sondern sich auch daran erinnern.

Einige wenige fehlgeleitete Individuen greifen jedoch, anstatt ihre Dankbarkeit auszudrücken, auf die grundlose Verunglimpfung Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zurück. Wie schon oft zum Ausdruck gebracht, werden wir diesen Herausforderungen entschlossen und effektiv entgegentreten. Wir werden auch inbrünstige Gebete an die beiden Staatsorakel und die tugendhaften tibetischen Schutzgottheiten richten, um diese schlechten Taten und Bestrebungen friedlich zu bekämpfen.

Seine Heiligkeit der Dalai Lama ist einer der bedeutendsten Führer unserer Zeit und eine der wenigen Personen, die die chinesisch-tibetische Geschichte in eine positive Richtung neu ausrichten können. Die chinesische Regierung sollte daher erkennen, dass Seine Heiligkeit der Dalai Lama der Schlüssel zur Lösung des sino-tibetischen Konflikts ist. Sie sollte die Gelegenheit nutzen, die der für beide Seiten vorteilhafte Ansatz des Mittleren Weges bietet, um ein harmonisches Umfeld zu fördern, in dem Tibeter und Chinesen freundschaftlich zusammenleben können. Daher appellieren wir an die chinesische Regierung, Seine Heiligkeit den Dalai Lama ernsthaft und ohne Vorbedingungen zu einer Pilgerreise nach Tibet und China einzuladen.

Seit über 60 Jahren hat Seine Heiligkeit der Dalai Lama durch die vier Phasen der demokratischen Entwicklung unermüdliche Anstrengungen unternommen, um die Verwaltung zu etablieren, die durch Mitglieder der drei Provinzen und der verschiedenen tibetischen religiösen Traditionen repräsentiert wird. Da diese Verwaltung zum Nutzen aller Provinzen und religiösen Traditionen ist, brauchen wir für eine effektive und effiziente Verwaltung ein Regierungssystem, das auf Rechtsstaatlichkeit und nicht auf Individualität basiert. Rechtsstaatlichkeit ist die erste Voraussetzung, um eine gerechte und gleichberechtigte Gesellschaft zu fördern. Von dieser Verpflichtung durch Verzögerung oder Kompromisse abzuweichen, verstößt nicht nur gegen die Grundprinzipien der Demokratie, sondern auch gegen eine sinnvolle Demokratie. Wenn wir mit Meinungsverschiedenheiten über politische Positionen und Ideale konfrontiert sind, sollten wir Lösungen auf der Grundlage der Bestimmungen der tibetischen Charta finden. Die tibetische Charta ist die Lebensader der tibetischen Demokratie, ohne die es weder Gleichheit und Gerechtigkeit geben kann, noch kann eine solche Demokratie auf lange Sicht Bestand haben. Deshalb fordere ich jeden auf, diesen Fragen ernsthafte Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn es um unseren Kampf geht, müssen wir unseren gemeinsamen Gegner erkennen und darauf hinarbeiten, unsere Differenzen zu lösen, indem wir uns auf konstruktive Diskussionen einlassen. Unsere vereinten Anstrengungen sollten darauf gerichtet sein, unsere gemeinsamen Ziele zu erfüllen, was die obligatorische und historische Verantwortung des tibetischen Exilvolkes ist. Die exiltibetische Gemeinschaft ist ein Ergebnis der politischen Umstände und nicht der wirtschaftlichen Bedingungen. Wir sind ein Volk mit der Verantwortung, für unsere Sache zu kämpfen und nicht nur, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Konsolidierung unserer vereinten Anstrengungen ist die grundlegende Basis, um die tibetische politische Bewegung zu stärken. Unter welchen Umständen und Bedingungen auch immer, wir können nicht in den Fehlern der Vergangenheit verhaftet bleiben und sollten uns vorwärts und nicht rückwärts bewegen, basierend auf den gesetzlichen Bestimmungen.

Der Kashag seinerseits wird seine Aufgaben zur Erfüllung seiner Ziele mit tief verwurzelter Überzeugung und im Glauben an die tibetische Charta und das Prinzip von Kontrolle und Gleichgewicht zwischen den drei Säulen der Demokratie erfüllen.

Seine Heiligkeit der Dalai Lama hat sein ganzes Leben dem Wohlergehen der fühlenden Wesen im Allgemeinen und dem Wohlergehen der Tibeter im Besonderen gewidmet. Daher sollte auch das tibetische Volk die tiefgründigen Lehren Seiner Heiligkeit des Dalai Lama studieren und praktizieren und sich von allen Aktivitäten fernhalten, die Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama Sorgen bereiten. Wir sollten auch davon absehen, uns an unnötigen Streitereien in den sozialen Medien und an engstirnigen Parteienstreitigkeiten zu beteiligen.Das derzeitige weltpolitische Klima bietet eine goldene Gelegenheit, die Tibet-Frage hervorzuheben. Wir sollten daher mit dem Segen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama in unserem Herzen vorgehen, um die tibetische Einheit zu stärken. Das wird unser größtes Geschenk an Seine Heiligkeit den Dalai Lama an diesem Geburtstag sein und ich fordere jeden auf, das Gleiche zu tun.

Abschließend möchte ich sagen, dass Seine Heiligkeit für Äonen leben möge. Möge Seine Heiligkeit, der Dalai Lama, so bald wie möglich Tibet besuchen können, so wie es die Sehnsucht der Lebenden und der Wille der Sterbenden ist. Möge der chinesisch-tibetische Konflikt so schnell wie möglich gelöst werden, was den Weg für die Wiedervereinigung der Tibeter innerhalb und außerhalb Tibets zum frühestmöglichen Zeitpunkt ebnen wird.

Kashag
6. Juli 2021

Statement Kashag English