Kontakt

save@tibet.at

Wie der Klimawandel im Himalaya Existenzen bedroht

Das Hochland von Mustang gehört zu den sensibelsten Siedlungsgebieten der Erde. Die Reisenden erklimmen das im Hochland von Nepal gelegene Königreich als Trekkingziel, während die Einheimischen dort ums Überleben in ihrer Heimat kämpfen müssen.

Klimawandel im Himalaya bedeutet einen dramatischen Rückgang der Gletscher und damit ein Versiegen lebenswichtiger Wasserläufe, die zur Bewässerung der Felder genutzt werden. Davon bedroht sind exponierte Siedlungen, wo die Menschen im schlimmsten Fall zum Verlassen ihrer Dörfer genötigt werden. So geschehen ist es bereits im Dorf Sam Dzong, dessen Bewohner aus Wassermangel in tiefere Lagen ans Ufer des Kali Gandaki in eine neu errichtete Ansammlung aus Reihenhäusern umziehen mussten.

Nun sind zwei weitere Dörfer akut bedroht: Yara und Ghara. Beide Dörfer hängen wie an einer Nabelschnur vom stetig weniger werdenden Wasser des Puyung Chu ab, einem Zufluss des Kali Gandaki, der vom Damodar Himal herabfließt und von dessen abschmelzenden Gletschern gespeist wird – noch.

Um zu verhindern, dass auch diese Siedlungen preisgegeben werden müssen, weil Wasser zur Bewässerung der Felder fehlt, ist es notwendig, die knapper werdende Ressource zu sammeln und zu speichern.

Der bereits vorhandene Wasserspeicher in Yara ist undicht und somit versickert das lebensnotwendige Nass im Untergrund. Um das Überleben der Menschen in der Region zu sichern, ist es unerlässlich das Wasser effizienter zu nutzen und das bereits bestehende Speicherbecken und die dazugehörigen Bewässerungskanäle so auszustatten und abzudichten, dass kein Wasser versickert oder auf anderem Weg verloren geht.

Gemeinsam mit dem weithin bekannten Tibet-Kenner Bruno Baumann wollen wir den Erhalt der Dörfer Yara und Ghara forcieren und den Menschen mit einer gesicherten Wasserversorgung ihren Alltag erleichtern.

Ihre Spende ist kein Tropfen auf den heißen Stein, bitte helfen auch Sie!

Bruno Baumann und SAVE TIBET bedanken sich im Namen der betroffenen Menschen sehr herzlich für IHRE Unterstützung des Projektes!

Jetzt spenden